Charakteristiken - Effekte


Singender Oberton (Sington):
Bei bestimmten Instrumenten deutlich wahrnehmbarer singender Oberton, der durch eine Eigenresonanz der Luftsäule verstärkt wird und dessen Schallschnelle-Maximum im Bereich des Bellends lokalisiert ist.

 

Obertonwobbeln (Obertonläuten):
In Instrumenten mit bestimmter Eigenresonanzverteilung der Luftsäule durch traditionelle Spieltechniken erzeugtes schnelles wechselseitiges Verstärken verschiedener Obertöne (5-10-mal pro Sekunde).

 

Verstärkte Mischfrequenzen:
Werden zwei Frequenzen z.B. gespielte Grundtonfrequenz und parallel gesungene Stimmenfrequenz gemischt resultieren immer die zwei typischen Mischfrequenzen (die Summen- und die Differenz-Frequenz aus beiden). Die Summenfrequenz liegt über und die Differenzfrequenz unter den beiden Ausgangsfrequenzen. Da sowohl der Grund- als auch der Stimmen-Ton harmonische Obertöne enthalten, resultieren zusätzlich noch die Mischprodukte dieser Obertöne. Fallen so erzeugte Mischfrequenzen auf Eigenresonanzen der Luftsäule, können diese bei geeigneten Instrumenten deutlich verstärkt werden.

 

Bass Verstärkung (Oktav-Instrumente):
Bei Instrumenten wo die erste Eigenresonanz der Luftsäule (erster Overblow) genau eine Oktave über dem Grundton liegt, wird durch deren gegenseitige Anregung oft der Bass-Bereich dieser Instrumente verstärkt. Bei großvolumigen Instrumenten tritt dieser Effekt deutlicher in Erscheinung.

 

Gegendruck, Harmonität:
Je ausgeprägter die Eigenresonanz des Grundtones ist (also der akustische Scheinwiderstand der Grundtonfrequenz) und je mehr Obertöne auf weitere Eigenresonanzen fallen (Harmonität), umso größer ist der gesamte akustische Scheinwiderstand des Didgeridoos (also die gewichtete Summe der akustischen Scheinwiderstände an den Obertonfrequenzen). Dieser akustische Scheinwiderstand wird als Gegendruck wahrgenommen.

 

Pedal Ton (Pseudo-Toot, Multi-Drone):
Spezielle-Frequenzen von denen so viele höhere Obertöne auf höhere Eigenresonanzen der Luftsäule fallen, dass diese von Spielern mit guter Kontrolle der Lippenspannung anspielbar sind, obwohl diese nicht auf einer Eigenresonanz der Luftsäule liegen (Pseudo-Toot). Bei Vorliegen derartiger Frequenzen unterhalb des Grundtones sind diese auch als „Unter“-Töne anspielbar. Instrumente mit derartigen Eigenschaften unterhalb der Grundtonfrequenz werden von einigen Instrumentenbauern auch als Multi-Drone Instrumente bezeichnet.

 

Stimmen Übertragung:
Didgeridoos mit relativ niedrigen Impedanzpeaks, die mit steigender Frequenz deutlich geringer werden und ab ca. 1000 - 1500 Hz kaum noch ausgeprägt sind, besitzen die Eigenschaft die mit der Stimme erzeugten Töne gut zu übertragen. Ursache dafür sind die Wechselwirkungen der Impedanzen des Didgeridoos mit denen im Vokaltrakt des Spielers im Frequenzbereich von 1 – 2 KHz.

 

Übergroße Bells (Innendurchmesser >12 cm) führen häufig zu lauten Instrumenten. Oft kaschiert aber gerade diese Lautheit eine wenig vorhandene interessante Klangcharakteristik und wird nicht selten von wahrnehmungsungeübten Hörern als Klangqualität interpretiert.


Characteristics - Effects


Singing harmonic:
Distinctly perceivable harmonic, amplified by an intrinsic resonance of the vibrating air column and whose
air-displacement-maximum is localized in the region of the bell-end.

 

Harmonic wobble:
Quickly alternating amplification (5 – 10 times per second) of different harmonics in instruments with a defined alignment between intrinsic resonances and harmonics, obtained by using certain traditional playing techniques.

 

Amplified Mixed Frequencies (heterodyne effects):

If two frequencies are mixed, e.g. a played fundamental frequency and simultaneously a singing voice frequency, the result will always be the two typical heterodyned frequencies (the frequencies of the sum and the difference of the two). The sum frequency will be above and the difference frequency will be below the two input frequencies. Additionally, since both the drone and the voiced tone contain harmonics, the result will include the heterodyned products of these harmonics. If heterodyned frequencies generated in this way coincide with intrinsic resonances of the air column, these can be clearly and perceptibly amplified by suitable instruments.

 

Bass Amplification (octav instruments):
In the case of instruments where the first intrinsic resonance of the air column (first overblow) is exactly one octave above the drone, the bass range of this instruments is often amplified by their mutual excitation. This effect is more pronounced in large-volume instruments.

 

Backpressure, Harmonicity:
The more pronounced the intrinsic resonance of the drone (the more "acoustic impedance" it has) and the more that its harmonics align with intrinsic resonances (Harmonicity), the larger will be the total acoustic impedance of the didgeridoo (the weighted sum of the acoustic impedances at the harmonic frequencies). This acoustic impedance is perceived as backpressure.

 

Pedal Note (Pseudo-Toot, Multi-Drone):
Special frequencies of which so many higher harmonics fit to higher intrinsic resonances of the air column that these can be played by players with good control of lip tension, although these are not fit with an intrinsic resonance of the air column (pseudo-toot). If such frequencies are present below the drone note, they can also be played as "sub" tones. Instruments with such characteristics below the drone frequency are also called “multi-drone” instruments by some instrument crafters.

 

Voice transmission:
Didgeridoos with relatively low impedance peaks, which become significantly smaller with increasing frequency and are hardly pronounced from about 1000 to 1500 Hz, have the property of transmitting the sounds generated with the voice well. The reason for this is the interactions of the impedances of the didgeridoos with those in the vocal tract of the player in the frequency range of 1 - 2 KHz.

 

Oversized bells (inner diameter >12 cm) often result in a loud instrument. Mostly this volume hides the lack of an interesting sound characteristic but nevertheless is rather interpreted or perceived as a positive sound quality by untrained listeners.