Yidaki-Typ


 

 

Yidaki ist der von den Yolngu im Nord-Ost-Arnhem-Land verwendete Name für den dort traditionell verwendeten Didgeridoo-Typ. Die dort gespielten NEAL-Stile erfordern Yidaki-Typ-Instrumente.

 

Hier ein Beispiel von Don Dhakaliny Burarrwanga:

 


 

 

Äußere Merkmale sind eine relativ starke Konizität mit relativ engen Durchmesser nach dem Mundstück und relativ großen Bellöffnungen.

 

Ein weiteres Beispiel von Vernon Gurruwiwi aufgenommen in Gikal während der Yidaki Masterclass 2009.


 

 

Und hier ein Beispiel von Jeremy Cloake aus NZL einem der wenigen nicht indigenen Spieler, die traditionelle Spieltechniken auf interessante Weise in ihre Stücke integrieren.


Swizzeridoo Festival 2007.

 

 



Yidaki-Typ-Instrumente sind physikalisch akustisch durch folgende Eigenschaften gekennzeichnet:

  1. Der erste Overblow liegt im Bereich von einer Oktave bis eine Oktave und 3/2 Töne über dem Grundton und ist leicht anspielbar. Liegt dieser genau eine Oktave über dem Grundton, zeichnen sich diese als Oktav-Didgeridoos durch ein gutes Bassfundament aus.
  2. Die mittleren und höheren Obertöne (4.-7. Oberton bzw. 5.-8. Harmonische des Grundtones) liegen symmetrisch ausbalanciert zu den Eigenresonanzen der Luftsäule in diesem Bereich. Diese Eigenschaft gibt guten Yidakis die erforderliche Elastizität beim Spielen und ist Voraussetzung für das oft gewünschte Obertonläuten (Obertonwobbeln).
  3. Der Grundton liegt meist zwischen C und Fis (häufig zwischen E und Fis) und ist durch einen guten Gegendruck gekennzeichnet.

Wer mehr über Yidakis in der Welt der Yolngu erfahren möchte, dem können wir die folgende informative Website

www.yidakistory.com von Randin Graves empfehlen. Besonders den Teil Yidakiwuy Dhäwu Miwatjnurunydia


Ein außergewöhnliches Yidaki von Nayawap Gurruwiwi, einem Verwandten von Djalu, der für seine dynamische Spielweise bekannt ist. Akkustische Besonderheit: Beim Anspielen mit traditionellen Techniken sind Obertonwobbles anregbar, die sich hervorragend mit einem eindringlichen Bass mischen. Das Instrument ist perfekt in Balance, was durch interessante feedback-Effekte auf der Zunge spürbar ist.


Grundton F/F#
Länge: 137 cm

Herkunft: Nord Ost Arnhem Land
Holz: Eucalyptus Tentradonta

 

Hier dieses Yidaki gespielt von 4 verschiedenen Spielern:

Sven Molder

Wolfhard Barke

Stefan Fink

 

 

 

Klaus Schäfer



 

Ein interessantes Yidaki in Besitz von Wolfhard Barke, dass sich durch verstärkten 3. und 6. Oberton (4- und 7-fache der Grundtonfrequenz) auszeichnet.
Holzart: Stringy Bark Eukalyptus
Herkunft: Nord Ost Arnhem Land
Bauer: Djalu Gurruwiwi und David Howell
Maler: Dhopia Gurruwiwi
Clan: Galpu Clan
Story: King-Snake Totem
Grundton: F



Ein Yidaki gebaut von Datjirri Wunungmurra.

Ein typisches "Yothu Yindi" style Yidaki.
Akkustische Besonderheit: Beim richtigen Anspielen sind deutliche von selbst vibrierende Obertöne als Singtöne wahrnehmbar.

Grundton: F-F#
Länge: 141 cm

Herkunft: Nord Ost Arnhem Land
Holz: Stringybark

 

 

Soundbeispiel von Sven Molder:


Yidaki-Typ Instrument:
Projektiert und gebaut von Frank 2005. Der Overblow ist so gewählt, dass er wenige Cent über der Oktave liegt und leicht anspielbar ist. Dieses Instrument ist bestens für die traditionellen Spieltechniken aus dem NE-Arnhemland geeignet. Beim normalen Anspielen ist ein Sington bei der 5-fachen Grundtonfrequenz wahrnehmbar. Beim Übergang zu traditionellen Techniken sind Obertonwobbels anregbar, wobei ein interessanter feedback-Effekt auf der Zunge spürbar ist.
Grundton: F
Länge: 141 cm
Holz: Merbau

 

Soundbeispiel von Sven Molder:

Soundbeispiel von Frank:


Zwei Oktav-Didgeridoos aus dem F-Twins Projekt von 2004

Soundbeispiele von Sven Molder:



Yidaki-Type


 

 

Yidaki is the name used by the Yolngu people in North-East-Arnhemland for the traditional didgeridoo type.

 

The NEAL styles played there require Yidaki-type instruments.

 

Here an example from Don Dhakaliny Burarrwanga:

 


 

 

Outer features are a relatively strong conicity with relatively narrow diameter after the mouthpiece and relatively large bell openings.

 

Another example played by Vernon Gurruwiwi recorded in Gikal during Yidaki Masterclass 2009.


 

 

 

And here is an example of Jeremy Cloake from NZL, one of the few non-indigenous players who integrate traditional playing techniques into their pieces in an interesting way.
Swizzeridoo Festivals 2007.

 

 



Yidaki type instruments are physically acoustically characterized by the following features:

  1. The first overblow is in the range of one octave to one octave and 3/2 notes above the drone, and is easy to play. If this is exactly one octave above the root note, these are distinguished as octave didgeridoos by a good bass fundament.
  2. The higher overtones (4th-7th overtone or 5th-8th harmonic of the fundamental) are symmetrically balanced to the intrinsic resonances of the air column in this region. This property gives good Yidakis the necessary elasticity when playing and is  a precondition for the often desired harmonic wobbles.
  3. The drone is usually between C and F# (often between E and F#) and is characterized by a good back pressure.

If anyone want to learn more about Yidakis in the world of Yolngu, we can recommend the following informative website www.yidakistory.com from Randin Graves.  Especially the part Yidakiwuy Dhäwu Miwatjnurunydia


An extraordinary Yidaki from Nayawap Gurruwiwi, a relative of Djalu, who is known for his dynamic playing style.

Acoustic features: When playing with traditional techniques, harmonic wobbles are perceptible. These combine perfectly with an impressive bass. The instrument is perfectly balanced, perceptible by interesting feedback effects on the tongue.


Drone F/F#
Length: 137 cm

Origin: North East Arnhem Land
Wood: Eucalyptus Tentradonta

Here this Yidaki played by 4 different players:

Sven Molder:

Wolfhard Barke:

Stefan Fink

 

 

 

Klaus Schäfer



 

An interesting Yidaki owned by Wolfhard Barke, which is characterized by intensified third and sixth overtones (4 and 7 times the drone frequency).
Wood: Stringy Bark Eucalyptus
Origin: North East Arnhem Land
Craftsman: Djalu Gurruwiwi and David Howell
Painter: Dhopia Gurruwiwi
Clan: Galpu Clan
Story: King-Snake Totem
Drone: F



A Yidaki built by Datjirri Wunungmurra.

A typical one "Yothu Yindi" style Yidaki.
Acoustical special feature: When playing correctly, clear, self-vibrating harmonics can be heard as wobbeling singing tones.
Drone: F-F #
Length: 141 cm
Origin: North East Arnhem Land
Wood: Stringybark

 

Sound example from Sven Molder


Yidaki type instrument:
Designed and built by Frank 2005. The Overblow is chosen so that it is a few cents above the octave and is easy to play. This instrument is best suited for the traditional playing techniques from NE-Arnhemland. In normal playing, a sington is perceptible at 5 times the drone frequency. When transitioning to traditional techniques, harmonic wobbles are stimulable, with an interesting feedback effect on the tongue.
Drone: F
Length: 141 cm
Wood: Merbau

 

Soundexample from Sven Molder:

Soundexample from Frank:


Two Oktav-Didgeridoos from F-Twins Project 2004

Soundexamples from Sven Molder: