Oberton-Wobbler


Bei einigen wenigen Didgeridoos ist beim Spielen, vor allem mit speziellen dynamischen traditionellen Techniken (NEAL-Stil) ein deutliches Wobbeln (Läuten) zwischen bestimmten Obertönen wahrnehmbar. Diese Instrumente sind oft eine Rarität und häufiger in der Gruppe der Yidaki-Typ-Instrumente zu finden.

Beispiel: persönliches Yidaki von Sven Molder
Das Oktav-Instrument hat den Grundton E und ersten Overblow E. Es wurde in Koproduktion von Djalu Gurruwiwi  und David Howell gebaut.
Besonderheit: Die läutenden Obertöne, die durch die virtuose Spieltechnik von Sven Molder besonders angeregt werden.


Was ist die physikalische Ursache für diesen Effekt?

Welche Voraussetzungen sind z.B. erforderlich für ein Instrument, das zwischen dem 5. und 6. Oberton (6- und 7- fache der Grundtonfrequenz) wobbelfähig ist?

Bei diesem Instrument liegt ca. 12 Hz unter der 5.Obertonfrequenz und ca. 12 Hz über der 6.Obertonfrequenz eine ausgeprägte Eigenresonanz der Luftsäule vor, ein symmetrisches Resonanzmuster.

 

Beim dynamischen Anspielen mittels NEAL-Techniken, entsteht ein instabiler Wobbelzustand. D.h., einmal fällt durch kurzzeitiges Anstoßen/Anheben (kurzer Druckimpuls) des Grundtones der 6.Oberton ca. 12 Hz höher in die dort vorhandene Resonanz und wird kurzzeitig verstärkt. Da dieser Zustand instabil ist, fällt beim Rückfall der Grundtonfrequenz (durch Druckentlastung) der 5.Oberton ca. 12 Hz niedriger in die auch dort vorhandene Resonanz und wird kurzzeitig verstärkt.

 

Dieser instabile Zustand ist periodisch anregbar und kann auch als Elastizität der Luftsäule wahrgenommen werden. Da dieser Effekt ca. 5-10 Mal pro Sekunde abläuft, ist ein deutliches Obertonwobbeln (Obertonläuten) wahrnehmbar.


Eine wichtige Voraussetzung für die Wahrnehmbarkeit dieses Effektes ist das Zusammentreffen von Schallschnellen-Maxima der betreffenden Obertöne mit dem Bellend.



Da mich Didgeridoos faszinieren, die mit geeigneter Spieltechnik zum Obertonwobbeln (Obertonläuten) anregbar sind, hier noch ein Beispiel für eine akustische Rekonstruktion dieses tollen Instrumentes in Eibe.

Frank Geipel / 18.3.06 / Soundbeispiel von Bernd Lötzsch


Ebenfalls fasziniert von derartigen Instrumenten startete Bernd 2008 sein „Traumstock“-Projekt. Es war eine Freude für mich ihn dabei zu unterstützen.

 

Hier der Link zum Bericht auf seiner Website:


Der folgende dazu parallel produzierte Trailer zum Bauprojekt ist eine Klasse für sich!


Barugula Yunupingu E – mein persönliches Instrument:

Frank Geipel / 01.10.17

Ein mittels zusätzlichen Suchparameten zur Optimierung der Schall-Emittierung der Oberton-Wobbels am Bellend mit Hilfe der Directed-Evolution-Tools projektiertes Instrument.

Es wurde wieder ein Oktav-Instrument mit Grundton E und anregbaren, deutlich wahrnehmbaren Oberton-Wobbel-Muster zwischen der 6. und 7. Harmonischen Schwingung des Grundtones (5. und 6. Oberton). Für den Bau verwendete ich das Kernholz einer Robinie.

 

Erstes Soundbeispiel von Frank:



Harmonic-Wobbler


In a few didgeridoos, a distinct wobble (ringing) between certain harmonic overtones is perceptible when playing, especially with special dynamic traditional techniques (NEAL style). These instruments are often a rarity and more common in the group of Yidaki-type instruments.

Example: personal Yidaki by Sven Molder
The octave instrument has the drone note E and the first Overblow E. It was built in coproduction by Djalu Gurruwiwi and David Howell.

Special feature: The ringing overtones, which are particularly stimulated by the virtuosic playing technique of Sven Molder.


What is the physical cause of this effect?

What preconditions are required for an instrument, e.g. Is wobble-able between the 5th and 6th overtones (6th and 7th harmonic of the drone)?

 

With this instrument, a pronounced intrinsic resonance of the air column is present at approx. 12 Hz under the 5th overtone and approx. 12 Hz above the 6th overtone, a symmetrical resonance pattern.

 

When using dynamic NEAL playing techniques, an unstable wobble state occurs. In other words, by shortly pushing / raising (short pressure pulse) of the drone the 6th overtone jumps into the approx. 12 Hz higher intrinsic resonance and is amplified shortly. As this state is unstable, the drone frequency falls back (by pressure relief) and the 5th overtone jumps into the approx. 12 Hz lower intrinsic resonance and is shortly amplified too.

 

This unstable state is periodically inducible and can also be perceived as the elasticity of the air column. Since this effect runs approx. 5-10 times per second, a clear harmonic wobble is  perceptible.


An important precondition for the perceptibility of this effect is the fit of the air displacement maxima of the relevant overtones with the Bellend.



Because I am fascinated by didgeridoos, which can be stimulated with traditional techniques for harmonic wobbeling, here is an example of an acoustic reconstruction of this great instrument in yew.

Frank Geipel / 18.3.06 / sound sample from Bernd Lötzsch


Also fascinated by such type of instruments Bernd starts in 2008 his “Dreamstick"-project. It was a pleasure for me to support him.

 

 Here the link to the report on his website:


The following parallel produced trailer of this project is a class by itself!


Barugula Yunupingu E – my personal instrument:

Frank Geipel / 01.10.17

An instrument designed by means of additional search parameters to optimize the sound emission of the harmonic wobbles at the Bellend using the Directed Evolution tools.

Again, an octave instrument with drone E and a stimulable, clearly perceptible harmonic wobble pattern between the 6th and 7th harmonic of the drone (5th and 6th overtones). For the building I used the heartwood of a robinia.

 

First sound example played by Frank: